PERSONALISIERT, NACHHALTIG, INNOVATIV: PAPPE-FOTOBUCH BRINGT ERLEBTE ABENTEUER UND LIEBSTE FREUNDE INS KINDERZIMMER (Leser-Rabatt auf eure Bestellung)

* Ziemlich genau ein Jahr ist es her, seit unser Kind – und wir – seine geliebte Uroma zuletzt sahen. Es fragt nach Cousine und Cousin, nach Freunden und liebgewonnenen Unternehmungen.

Ganz klar, dass selbst Videotelefonate und Fotografien die große Sehnsucht nicht mindern können. Aber sie können Erinnerungsbrücken sein. Wichtige Gedankenstützen, die in Kombination mit Erzählungen gemeinsam Erlebtes festigen – besonders bei (Klein-)Kindern.

Beliebte Beschäftigung: Fotos anschauen

Aus eben diesem Grund und schlicht, weil unser Kind gern Fotos anschaut, damit spielt und Geschichten dazu erzählt, liegen bei uns in sämtlichen Räumen diverse Bilderstapel herum. Nach jedem Urlaub, manch wichtigem Anlass und einigen Ausflügen drucken wir eine Auswahl der dabei entstandenen Fotos für unser Kind aus.

Nach einer Weile, wenn Neue hinzukommen und es droht unübersichtlich zu werden, befestigen wir einige davon mit Wäscheklammern an kreuz und quer durch das Wohnzimmer gespannten Schnüren. Den Fotos ist zu diesem Zeitpunkt ihre Beliebtheit und große Rolle im täglichen Spiel ausnahmslos deutlich anzusehen. Die Bilder taugen dann nicht mehr zum Einkleben in ein Album, der Müll ist ebenfalls keine Option. Der Kompromiss ist die persönliche Raumdekoration.

Gebundene Bilder für die Kleinsten

Doch was, wenn es diesen Mittelweg nicht bräuchte. Weil die Fotografien so aufbereitet sind, dass sie einige unsanfte Spiele ohne Beschädigung gut wegstecken. Weil sie noch dazu gebunden sind, für eine thematische Sortierung. Und, damit nicht alles wild herum fliegt. Ein (klein-)kindertaugliches Fotobuch quasi.

Gibt es. Heißt pappzarapp. Und ist innerhalb kurzer Zeit bestellt.
Zumindest für diejenigen, die sich vorab durch ihre digitalen Bildermassen gewurschtelt haben. Gut eine Woche später – so war es bei uns – ist es dann zum gemeinsamen Bestaunen daheim.

Berliner Gestalterpaar entwickelt babytaugliches Fotobuch

Erfunden haben es Alessa und Daniel Ojala. Sie ist Architektin, er Grafikdesigner – ein kreatives Paar. Seinerseits mit finnischen Wurzeln, sie geboren in Südafrika, leben die beiden heute mit ihren zwei Söhnen in Berlin. Ein von ihrem damals neun Monate alten Sohn angekautes Foto ihrer Oma brachte Alessa Ojala auf die Idee, die hinter pappzarapp steht. Ihre Kinder sollten Fotos anschauen können, ohne jedes Mal das Smartphone vorgehalten zu bekommen und ohne Sabber- und Knabber-Spuren am wertvollen Familienalbum aus Papier zu hinterlassen. Noch dazu sollte das Ganze ein für Babys und Kinder unbedenkliches und sicheres Spielzeug sein – frei von Schadstoffen. Einfach. Robust. Pappe.

Zwei Druckereien erarbeiten ein klimaneutrales und normtaugliches Produkt

Mit SachsenDruck aus Plauen, einer Pappebuchdruckerei mit Bestand seit 1643, und der Digitaldruckerei Dürmeyer Print Media aus Hamburg haben die pappzarapp-Eltern zwei Partner gefunden, mit denen sie die Hürde zwischen ihren Vorstellungen und Wünschen und den aktuellen Produktionsstandards überwinden konnten. So galt es, die aufwendige Pappebuchproduktion mit dem flexibleren Digitaldruckverfahren zu kombinieren, um die Produktion in Kleinstmengen bis zu einem einzelnen Exemplar rentabel zu gestalten. Obenauf der Anspruch eines klimaneutralen Produktes, das der Spielzeugnorm DIN EN 71 entspricht.

Die Lösung ist eine spezielle Maschine der Hamburger Druckerei, welche die Buchseiten mit einem normtauglichen Schutzlack versiegelt, in Verbindung mit größtenteils manueller Endfertigung in Plauen. So entstehen robuste Fotobücher aus Pappe, hochwertig gebunden und mit abgerundeten Ecken, die bedenkenlos von kleinen WELTentdeckern bespielt werden können.

„Grüne“ Transportlogistik

Ein ausgeklügeltes Energie- und Papierabfallmanagement, die Nutzung bestehender Transportwege und der Einsatz von FSC-zertifiziertem Karton aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft komplettieren das Verfahren. Die fertigen Bücher gelangen schließlich ebenfalls klimaneutral zu den Kunden.

Buchbasteln per App

Doch vorher sind diese gefragt.
Für uns war die Auswahl der Bilder aus Unmengen derselben dabei das Schwierigste. Denn die Bedienung der App zum Er- und Bestellen der personalisierten Bücher ist denkbar einfach.
Seit November vergangenen Jahres kann das Programm europaweit und in der Schweiz auf Deutsch und Englisch für das iPhone im App Store und bei Google Play für Android heruntergeladen werden.

Ist das erledigt, kann es losgehen.
Die Fotos, die im Buch landen sollen, müssen sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Gerät befinden, über das bestellt wird. Wir haben für unsere Bildauswahl einen eigenen Ordner angelegt, um während der Gestaltung des Buches über die App nicht lange danach suchen zu müssen.

Mit Pappebuch-Konfigurator in nullkommanichts zum persönlichen Foto“album“

Zuerst steht die Buchgröße zur Wahl: zwölf mal zwölf oder sechzehn mal sechzehn Zentimeter. Hier sollte man sich überlegen, wie viele Fotos das Buch enthalten soll, denn der Größe entsprechend sind es zwölf oder sechzehn Bilder, Buchdeckel vorn und hinten mitgezählt. Dann gilt es, ein Layout aus den Vorlagen auszusuchen.

Wir haben zwei Bücher gestaltet, in beiden Größen. Ein Familienbuch und eines mit den liebsten Zootieren unseres Kindes. Für ersteres bieten sich die beiden „Pünktchen“-Layouts an – sie beginnen mit einem großen Buchstaben, der passend zum Namen des Kindes gewählt werden kann. Zusätzlich ist Platz für einen kleinen kreisförmigen Bildausschnitt. Das erste Babyfoto bietet sich an. Auf dem hinteren Buchdeckel kann ein weiteres kleines Bild eingefügt werden, ebenso ein kurzer Gruß.
Unser Zoobuch ist mit der Vorlage „Buntes Huhn mit Text“ wild und bunt geworden. Hier kann jede Seite in der gewünschten Hintergrund- und Textfarbe gestaltet werden.

Im nächsten Schritt werden die Fotos gewählt und nach Wunsch entweder chronologisch oder in eigener Anordnung im Buch verteilt. Die Reihenfolge kann auch während der weiteren Bearbeitung immer wieder angepasst werden.

Schon jetzt gibt es eine erste Buchvorschau. In der allerdings noch nach Herzenslust gewerkelt werden kann: Texte hinzufügen und anpassen, den Buchrücken beschriften, Fotos ersetzen und Bildausschnitte wählen.

Entwürfe werden dreißig Tage gespeichert

Wer vor der Bestellung nochmal eine oder einige Nächte drüber schlafen will, kann das ganz entspannt tun. Alle Entwürfe werden im Warenkorb auf dem eigenen Gerät für dreißig Tage gespeichert. Es sei denn, man bestätigt ausdrücklich, dass die angelegten Bücher verworfen werden sollen.

Ist alles so, wie es sein soll, kann der Auftrag bestätigt werden und die Produktion des ganz und gar eigenen Buches beginnen.
Neun Tage später sind unsere beiden Pappe-Fotobücher von Hamburg über Plauen bei uns eingetrudelt. Wirklich schnell. Waren sie doch zur Fertigung an zwei verschiedenen Orten und auf zwei Transportwegen unterwegs. Die Lieferung erfolgt übrigens in alle EU-Länder und die Schweiz versandkostenfrei.

Pappe, Pappe, pappzarapp

Überreicht hat der Bote die Bücher – wie wäre es anders zu erwarten – in einer Papphülle mit pappzarapp-Verweis. Diskretion in allen Ehren, aber hier passt alles zusammen. Wir mögen es. Ebenso den Inhalt. Die Bücher sind hochwertig – die farbigen Drucke sind von guter Qualität, die Bindung ist äußerst akkurat und sorgsam gearbeitet und die Haptik angenehm natürlich.

Unzählige mögliche Bilderbuch-Welten

Auch wenn unser Kind aus dem besten Buchknabber-Alter heraus ist, geben wir ihm diese ganz besonderen Fotoalben mit gutem Gefühl. Und werden gewiss das ein oder andere weitere Buch gestalten. Als Erinnerung an Urlaube, ein Freundebuch, eines zu den liebsten Orten – Schwimmbad, Garten, Zoo, Wald und Spielplatz. Oder als Geschenk zur Geburt mit erstem Babybild und Fotos der Familie, zu Geburtstagen mit den schönsten Erlebnissen des Jahres. Oder gar mit der Layoutvorlage mit dem skurrilen Titel „keine Vorlage“ eine selbst gestaltete kleine Geschichte.

Für noch mehr Vielfalt wünschen wir uns noch mehr Bilder bei gleicher Größe und die Möglichkeit, die Textlänge über die aktuell möglichen zweiunddreißig Zeichen hinaus zu variieren, mit entsprechend kleineren Fotos.

Zwanzig Prozent Rabatt für unsere Leser

Habt ihr auch Lust, euer ganz persönliches baby- und (klein-)kindertaugliches Pappe-Fotobuch zu gestalten? pappzarapp-Gründer Alessa und Daniel Ojala laden euch dazu ein. Bis zum 1. Mai 2021 mit einem Rabatt von zwanzig Prozent über folgende Kennung: ANJA20. Der Code kann beim Abschluss der Bestellung angegeben werden.

* Für den Beitrag wurden wir zur Gestaltung zweier pappzarapp-Bücher eingeladen, er ist demnach Werbung. Der Text ist unbezahlt und zeigt lediglich unsere Erfahrungen und Meinung. DANKE für die Bücher und die herzliche Kommunikation, liebe Alessa! ♡

Weitere Buchentdeckungen findet ihr hier.
Weitere SpielWELTen findet ihr hier.

14 Kommentare

  1. Liebe Anja,
    Die Pappbücher hab ich neulich schonmal entdeckt bei dir – sie sehen einfach echt toll aus. Für Kinder ist es einfach großartig, wenn sie die Bilder auch anfassen können und ein wenig rabiater mit ihnen umgehen und spielen können. Ich hoffe, dass ihr Uroma und Cousins/Cousinen bald wieder sehen und umarmen dürft.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

    • Liebe Miriam,
      wir lieben (Pappe-)Bücher. Und finden, dass Gebrauchsspuren daran sichtbar sein dürfen. Um so wichtiger für den „Gebrauch“, dass die Bücher schadstofffrei sind und wir sie unserem Kind bedenkenlos zum Spielen geben können, wie in diesem Fall.
      Danke auch für deine lieben Wünsche. ♡
      Herzlichen Gruß
      Anja

  2. Hi! Das ist in der heutigen Zeit schon toll, was es für Apps gibt und was man nicht alles individualisieren kann. Meine Tochter liebte Bilderbücher über alles, wäre damals schön gewesen wenn ich auch ein persönliches Band kreieren hätte können. Liebe Grüße Claudia

    • Das stimmt, liebe Claudia. Immer mehr Produkte werden personalisierbar angeboten.
      Wenn auch nun nicht mehr für deine Tochter, vielleicht hast du ja die Möglichkeit, jemand Liebes mit solch einem schönen Buch zu beschenken?
      Herzlichen Gruß
      Anja

  3. Das ist wirklich eine sehr tolle Geschenkidee! Ich kannte bisher nur Bücher für Kindergartenkinder, die man personalisieren konnte. Das ist das schon für ganz kleine gibt wusste ich bisher noch nicht. Leider sind im Moment alle Kinder in meinem Umfeld aus dem Bilderbuch-Alter draußen. Sonst würde ich so ein Buch glatt Ostern verschenken.

    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

    • Liebe Saskia Katharina,
      in dieser Form von pappzarapp gibt es die Bücher auch erst seit vergangenem November.
      Und, wer weiß, vielleicht bietet sich zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Gelegenheit zum Verschenken eines solchen Buches.
      Herzlichen Gruß
      Anja

  4. Hallo,

    eine sehr tolle Idee was geschaffen wurde. So können die kleinen endlich die Bücher in die Hand nehmen ohne das man sich Sorgen machen muss. Und es sieht auch gut aus. Die Gestaltung sieht auch leicht aus. Werde ich einmal meiner Freundin zeigen für ihren kleinen Sohn.

    Liebe Grüße
    Julia

  5. Das ist echt super! Die Tante unserer Kleinen hatte ihr so ein Buch gemacht, da sie die Verwandtschaft leider auf Grund der Entfernung so selten sah. Damals gab es allerdings die Variante mit den dicken Blättern noch nicht.

  6. Diese tolle App kenne ich sogar schon! Ich habe sie mal probehalber installiert und mir die tollen Designs angeschaut! Ist auf jeden Fall eine super Idee! Ich überlege, ob ich daraus Bücher für die Praxis gestalten kann. Aber davon bräuchte ich dann einige 😉

    Liebe Grüße
    Jana

  7. Von Pappzarapp habe ich schon gehört. Ich finde das Konzept echt toll. Ein selbstgestaltetes Kinderfotobuch das man ruhigen Gewissens den KLeinen geben kann, ist einfach genial. Und wenn es kaputt ist, macht man einfach ein neues.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.