QUER DURCH EUROPA AN EINEM TAG

Rom, Wien, London und Madrid – wir waren viel unterwegs. Gestern.
Beide Füße fest auf dem Boden, leicht gebeugte Knie, holen wir mit den Armen Schwung und springen locker – schwuppdiwupp – von Stadt zu Stadt.

Auf dem Magdeburger Spielplatz der Nationen ist trotz coronabedingten Beschränkungen eine Reise kreuz und quer durch Europa möglich. Völlig unbeschwert. Ohne Zugangskontrolle, ohne Negativtest-Abfrage, ohne Maske – zumindest, solange der Mindestabstand eingehalten werden kann. Im Freien sehr gut möglich.

Klettern, Hangeln und Balancieren von Staat zu Staat

Nun, wir beginnen unsere Tour, ganz klar, in Magdeburg. Mit einem kräftigen Sprung auf das Trampolin, das in Anlehnung an die Europaflagge gestaltet ist, nehmen wir quasi den Direktflug nach Madrid. Wir verlassen Flieger und Terminal über den Seilparcours. Auf Balancierbändern, an Hangelschlaufen und in Netzen ist Gleichgewicht gefragt, Kraft und hin und wieder eine stützende Hand. Ganz schön kniffelig.

Europakarte als Fallschutz

Weiter geht es nach Rom. Wir finden den Weg sofort, zeigt doch der Fallschutzboden aus Kunststoff den Umriss Europas mitsamt der Hauptstädte der einzelnen Länder. Im Wind wehen sieben bunte Flaggen. Es sind die der Partnerländer der benachbarten Grundschule, deren Schüler ihre Ideen in die Gestaltung des Spielareals mit einbringen konnten.

Im Zuge einer umfassenden, im Jahr 2019 abgeschlossenen, Sanierung ist die bereits vorher vorhandene Spielfläche um gut ein Drittel erweitert worden. Auf 3200 Quadratmetern ist zwischen Fichtestraße und Langer Weg, nördlich der Lutherstraße im Stadtteil Sudenburg nun Platz für gemeinsames Spiel und Bewegung.

Von den Wiener Alpen ans Meer

Von Rom nach Wien sind es nichtmal zehn Meter. Hier ist es bergig, bekanntermassen. Den höchsten Gipfel suchen wir uns aus: Über das Großraumnetz der Kletterpyramide gelangen wir in eine Höhe von mehr als vier Metern. Kurz die Aussicht genießen und über die Tunnelrutsche wieder hinab. Platsch – mitten ins Meer. Wir schwimmen hindurch und klettern an Großbritanniens Ostküste aus dem Wasser. London steht schließlich auch noch auf unserer Reise-Liste. Rauf auf eine kleine Plattform geht es hier, von der aus wir die gesamte Insel überblicken.

Kleinkindbereich liegt leider außerhalb Europas

Für die kleinsten Europareisenden steht ein eigener Spielbereich mit Schaukeln, Drehscheibe und Wippplatte zur Verfügung. Hier hätten wir uns eine thematische Übereinstimmung gewünscht. Denn wieso ist der Wipper ein großes grünes Blatt. Und was hat das mit Europa zu tun. So wirkt der Bereich etwas losgelöst vom Rest.

Das ist er leider auch räumlich, denn ein schmaler Grünstreifen, bepflanzt mit Bäumen und Sträuchern, liegt zwischen den beiden Spielflächen. Unglücklich konzipiert, finden wir. Denn unterwegs mit zwei (oder mehr) verschiedenaltrigen Kindern gelingt es (Groß-)Eltern kaum, alle im Blick zu behalten.

Hölzerne Tier-Paare gesucht

Auf dem Weg zurück nach Europa spielen wir noch je eine Runde Memory und Vier-Gewinnt. Zwei große Spielständer halten zum einen hölzerne Blöcke mit jeweils zwei identischen Tieren – Schnecke, Fuchs und Katze gilt es hier im Paar aufzudecken – sowie Bahnen für die roten und blauen Steine bereit, die in Viererreihen zum Sieg führen.

Besonders die Memory-Varinante mit den drehbaren Holzklötzen gefällt uns sehr – filigran sind die Konturen der Tiere aus dünnen Metallplatten herausgearbeitet. Das Spiel kommt äußerst hochwertig daher und ist wunderschön anzusehen.

Tischtennis und Kicker hinter grüner Grenze

Wir queren flitzend Norwegen und Schweden, schauen einmal kurz in Finnland vorbei und gelangen schließlich zu einem weiteren mit niedrigen Hecken vom übrigen Platz abgegrenzten Spielbereich. Eine Tischtennisplatte und ein Kicker laden auch Jugendliche dazu ein, ihre Freizeit hier aktiv zu verbringen. In diesem Fall ist die in der warmen Jahreszeit grüne Grenze allein der fliegenden Bälle wegen eine prima Idee.

Für uns geht es zurück in die Heimat. Die Füße fest auf den blauwackeligen Seilen hangeln wir uns durch die europäischen Staaten, bereits die nächste Reise im Kopf.

Der Beitrag ist Teil 9 unserer Spielplatz-Serie.
In lockerer Folge möchten wir euch die Spielplätze vorstellen, die wir in Magdeburg und auf unseren Reisen entdecken.

Welche sind eure liebsten Spielplätze? Schreibt es uns. Sofern wir vor Ort sind, kommen wir gern vorbei und berichten von unseren Erlebnissen.

Noch mehr Spielplätze findet ihr hier.

18 Kommentare

  1. Das Tiermemory ist richtig schön. Ein Spielplatz zum Lernen und spielen, eine tolle Idee.
    Alles Liebe
    Annette

  2. Was für ein schöner Spielplatz! Da kriegen ja auch schon die Kleinsten einen guten Eindruck von unserem schönen Kontinent. Bleibt zu hoffen, dass man bald wieder ganz „in echt“ von Stadt zu Stadt reisen kann in Europa und darüber hinaus. Bis dahin Euch weiter viel Freude beim Cityhopping in Magdeburg!
    LG Renate von Trippics

  3. Liebe Anja,
    ein schöner Spielplatz, der das Reisen erlaubt trotz Corona. Ich finde Deine Spielplatzserie eine echt schöne Idee und werde Dich gern auf dem Laufenden halten, wenn ich einen Spielplatz für besonders erwähnenswert halte. Dieser ist es auf jeden Fall!
    Herzliche Grüße
    Vivienne

  4. Auf diesen Spielplatz gehen bestimmt auch die Väter gerne mit ihren Kindern – da gibt es ja sogar einen Kicker! Das habe ich draußen jetzt noch nie gesehen.

    • Liebe Karin,
      so haben wir es noch gar nicht gesehen – hier freut auch der Papa immer über Familien-Ausflüge und macht auch alles mit.
      Einen Kicker hatten wir zuvor allerdings auf einem Spielplatz auch noch nicht gesehen.
      Herzlichen Gruß
      Anja

  5. Immer wieder entdecke ich bei dir Spielplätze unserer eigenen Stadt, die ich noch gar nicht kenne. Aber ja – so verwunderlich ist das nicht, gehöre ich doch eigentlich auch gar nicht zur Zielgruppe solcher Einrichtungen. Dennoch – jetzt weiß ich, wo ich nach Freizeitmöglichkeiten schauen kann, wenn meine Enkelkinder zu Besuch sind. Auch dies hier ist ja wieder ein richtig toller Spielplatz.

  6. Da hat sich jemand richtig viel Mühe gegeben und etwas bei der Umsetzung des Spielplatzes gedacht.
    Großartig, wenn spielerisch die Lage der einzelnen Städte und Länder verdeutlicht wird. Gekoppelt mit den passenden Flaggen und alles gepaart mit Spaß.

    Klasse.
    Ich hoffe es gibt viele solcher Projekte.
    Liebe Grüße, Katja

    • Liebe Katja,
      hier in Magdeburg gibt es tatsächlich einige dieser schönen Themenspielplätze – auf den allermeisten gibt es etwas zu lernen: mindestens Klettern und Toben, Freude an Bewegung und gemeinsamem Spiel.
      Herzlichen Gruß
      Anja

  7. Liebe Anja,
    Was für ein toller Spielplatz. Auf Weltreise gehen direkt in Magdeburg – wie großartig. Kinder können direkt spielerisch lernen und vielleicht sogar ein bisschen mehr über die jeweiligen Länder erfahren. Ist denn erklärt, zu welchem Land welche Flagge gehört?
    Liebe Grüße von miriam

  8. Noch so ein toller Spielplatz! Davon sollten sich die Verantwortlichen in unserer Gegend mal ein Scheibchen abschneiden. Ich mag den Themenbezug und das Tiermemory! Da hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht!

    Liebe Grüße
    Jana

  9. Hallo,

    so ein toller Spielplatz. Das Memory ist toll, aber auch die anderen Spielideen. Hier wird neben den Spaß aber auch die Konzentration und Balance geübt. Toll das da auch niemand Randaliert.

    Liebe Grüße
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.