KUNTERBUNTE STADT VOM KLEINEN HAMMER-ARCHITEKTEN

* Eine Kanne voll Wasser und jede Menge Sonne brauche die blaublütenblättrige Blume noch, merkt das Kind an, sonst könne sie schließlich nicht wachsen. Mit kleinen silber glänzenden Nägeln hämmert es also eine kreisförmige, gelbe Holzscheibe oberhalb der Blume in die Korkplatte. Direkt neben den Stängel platziert es ein Sammelsurium an blauen Holzplättchen. Et voi­là: Sonne und Wasser.

„Hammerspiel“ für kleine Handwerker

Mit dem „Hammerspiel“ aus dem Hause Noris-Spiele entstehen aus verschiedenfarbigen Holzscheiben in unterschiedlichen geometrischen Formen kunterbunte Bilder. Ein Kinderspielklassiker, der nicht nur das Erkennen und Benennen von Farben und Formen unterstützt, sondern ebenso feinmotorische Fähigkeiten und Konzentration fördert sowie die Fantasie und Freude am Gestalten anregt.

Einmal eine Idee im Kopf, können kleine Handwerker sofort loslegen. Künftige Architekten bauen ihre eigene farbenprächtige Stadt, Gärtner kreieren neue Blumen und Astronauten starten mit der eigens entworfenen Rakete Richtung Weltall. Alles, was es dafür braucht, ist eine Korkplatte, ein Holzhammer, Metallstifte und bunte Holzbauteile. Fünfzig davon stehen den kleinen und großen Konstrukteuren mit dem „Hammerspiel“ zur Verfügung. Aus roten, gelben, grünen und blauen Kreisen, Quadraten, Dreiecken, Rauten und Trapezen entstehen wilde Fantasiewelten.

Mit dem Bauplan zum eigenen Segelboot

Wer dafür noch etwas Inspiration benötigt, wird auf dem Vorlagenblatt fündig. Ob prächtige Topfpflanze oder Nadelbaum, Drache, Hase oder Segelboot – zum einfachen Nachbauen sind die Bilder aus den im „Hammerspiel“ enthaltenen Formen angelegt. Die Holzplättchen werden dafür der Vorlage entsprechend herausgesucht und nach und nach mit den Metallstiften auf der Korkplatte befestigt. Um das Hämmern zu vereinfachen, gibt es in jeder Holzscheibe eine kleine Bohrung.

Da dem Set ein Hammer und eine Korkplatte beiliegen, kann zwar stets nur ein kleiner Heimwerker hämmern. Gemeinsam können jedoch zum Beispiel neue Motive und mögliche Bauweisen erdacht werden.

Liegen zwei der Spiele vor, ist durchaus auch gemeinsames Hämmern möglich. Ein von der Vorlage ausgewähltes oder selbstgemaltes Bild kann dann von zwei Spielern um die Wette gebaut werden.

Hammer-Kunst: Herausforderung für feinmotorische Fähigkeiten

Mit den leuchtend bunten Holzteilen und den einfach nachzubauenden Motiven auf dem Vorlagenblatt ist das „Hammerspiel“ eine wunderbare Beschäftigung für kleine kreative Tüftler, der Altersempfehlung nach ab vier Jahren. Dank des einfachen Spielprinzips gelingen nach einigem Ausprobieren schon bald erste eigene Hammer-Kunstwerke.

Apropos: Unser kleiner Künstler bemalt derweil den Tisch. Da ist schließlich auch noch Platz für Blümchen – die Korkplatte ist dort schlicht zu Ende und irgendwo müssen sie ja nunmal wachsen.

Fotos: Anja Jürges/STADT LAND WELTentdecker
Spielcover und -grafiken: Noris-Spiele (SIMBA DICKIE GROUP GmbH)

* Der Beitrag ist in Kooperation mit Noris-Spiele – vertreten durch die SIMBA DICKIE GROUP GmbH – entstanden, Werbung also. Gestellt wurde das „Hammerspiel“, der Text ist unbezahlt und zeigt lediglich unsere Erfahrungen und Meinung. DANKE für die schönen Spiele und die unkomplizierte und freundliche Kommunikation, liebe Melanie Hübner! ♡

Weitere Noris-Spiele findet ihr hier, all unsere Kinderspiel-Entdeckungen sind hier gesammelt, weitere Spielideen findet ihr in unserer SpielWELT.

12 Kommentare

  1. So ein Hammerspiel haben wir auch bei uns in der Praxis und ich überlege gerade, in welchem Schrank es steht, weil ich es schon lange nicht mehr in Gebrauch hatte! Dabei finde ich das richtig klasse! Man muss nämlich nicht nur die Augen, sondern auch die Hände tatkräftig einsetzen 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

    • Stimmt, liebe Jana, es ist wirklich ganz schön kniffelig, die Plättchen als Bild zu platzieren und dann zu befestigen, ohne, dass sie zu sehr verrutschen. Wie gut, dass es mit dem Hammer aus Holz zumindest keinen blauen Daumen gibt. 😉
      Herzliche Grüße
      Anja

  2. Liebe Anja,

    mein Kind hat das im Kindergarten geliebt und immer voller Stolz die neuen Werke gezeigt. Besonders für die Hände eine richtig tolle Beschäftigung und gar nicht immer so einfach in der Handhabung. Ich war immer froh, dass es ein Holzhämmerchen gewesen ist. Toll, dass ihr auch so einen ambitionierten Künstler habt.

    Liebe Grüße
    Mo

    • Stimmt, liebe Mo. Es ist ganz schön kniffelig, die bunten Holzscheibchen festzuhalten, dazu den Nagel, und dann nur auf den Nagel und nicht aufs Däumchen zu hämmern. Da ist der leichte Holzhammer Gold wert. 🙂
      Herzliche Grüße
      Anja

  3. Ich mag diese Hammerspiele sehr gern. Denn sie sind wunderbar Kreativ, da es fast keine Vorgaben gibt und dadurch das Kind sehr viele Freiheiten im Spiel hat.
    Ganz wunderbar und es gibt es ja auch schon so lange.
    🙂

  4. Liebe Anja,
    Was für ein tolles Spiel. Ich finde die Farben richtig cool – und die Motive auch. Aber durch die schönen und gängigen Formen ist der Fantasie ja generell keine Grenze gesetzt. Die Korkplatte sieht hochwertig aus und ich kann mir gut vorstellen, dass es richtig viel Spaß macht, da zu hämmern.
    Beste Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  5. Huhu,

    das gibt es ja schon ewig und wird wohl nie aus der Mode kommen. Bei meinem Bruder war das echt der Hammer und er hat es geliebt. 🙂 Toll, dass du es hier vorstellst.

    LG Steffi

  6. Liebe Anja,
    ich erinnere mich, dass es diesen „Spieleklassiker“ in meiner Grundschulzeit damals auch so ähnlich gab.
    Eine tolle Möglichkeit, Kinder bei Ihren motorischen Fähigkeiten zu unterstützen und räumliches Denken zu fördern.
    Ein super Spiel zum Verschenken, das Du mir wieder ins Gedächtnis gebracht hast! 🙂
    Herzliche Grüße
    Vivienne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.