KATZENSPRÜNGE AUF BUNTER WOLLE: BEI „KITTY BITTY“ VON ASMODEE MACHEN KATZENMAMAS GROßE AUGEN

* Gerade haben wir uns im Bett eingekuschelt, als es nebenan laut wird. So richtig. Es rumpelt und scheppert im Wohnzimmer, es kracht und klirrt. Schnell ist uns klar, dass hier nicht etwa Hausgeister eingezogen sind. Denn wir kennen unsere beiden Stubentiger. Die gern eine rasante nächtliche Spielrunde einlegen.

Genau wie die vier kleinen Kätzchen aus dem Asmodee-Kinderspiel „Kitty Bitty“. Bewacht von ihren Katzenmamas, die selbst im Schlaf mit einem halben Auge dabei sind. Mindestens. Gar nicht so einfach, da unertappt von einem Wollknäuel zum nächsten zu springen. Darum nämlich geht es in dem Merk- und Würfelspiel für Kinder ab einem Alter von vier Jahren.

Doch bevor das wilde Treiben der Katzenkinder beginnen kann, müssen die neun Katzenmütter schlummern. Dafür werden diese in der Tischmitte platziert. Für besondere Wachsamkeit bekommt jede der zweifarbigen Holzmiezen zwei Augen – eines davon mit einem weißen Boden, das andere mit einem Katzensymbol auf der Unterseite. Damit keines der Katzenkinder weiß, wo welches Auge liegt, werden die Mamas vor dem Spielstart ordentlich gemischt.

Würfeln und Springen: Möglichst unbemerkt

Sobald das erste entspannte Schnurren zu hören ist, werden die zehn bunten Wollknäuel im Kreis um die Katzenmütter verteilt. Nur noch das Körbchen als Start und Ziel dazu und es kann losgehen.

Jeder der zwei bis vier Spieler wählt zunächst eines der verspielten Kätzchen aus und setzt es zum Spielbeginn in das Körbchen. Reihum sind nun die Spieler mit ihren Katzenkindern am Zug. Derjenige, der an der Reihe ist, wirft beide Farbwürfel. Die zwei Farben auf den Oberseiten der Würfel geben vor, welche Katzenmama gerade besonders aufpasst. Zeigen die Würfel beispielsweise die Farben Orange und Lila, darf der Spieler, der am Zug ist, eines der beiden Augen der Katzenmama in den entsprechenden Farben aufdecken.

Zeigt das angehobene Auge ein Katzenbild, hat die Katzenmama ihr Junges erwischt. Das Kätzchen bleibt an seinem Platz und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Ist das umgedrehte Auge auf der Unterseite weiß, schläft die Katzenmutter tief und fest. Das Katzenkind darf auf das im Uhrzeigersinn nächste Wollknäuel springen. Der Spieler darf so lange weiterspielen, bis eine Mamamieze sein Kätzchen beim turbulenten nächtlichen Spiel ertappt. Das ist der Fall, sobald der Spieler ein Katzenauge mit einem Katzensymbol aufdeckt. Dann ist wiederum der nächste Spieler am Zug.

Hat eines der Kätzchen mit allen zehn Wollknäuel gespielt und ist anschließend von den Katzenmüttern unbemerkt ins Körbchen zurückgekehrt, hat der entsprechende Spieler gewonnen. Bis am nächsten Abend der Wettlauf von Wollknäuel zu Wollknäuel erneut beginnt.

„Kitty Bitty“: Lieblingsspiel für kleine Katzenfreunde

„Kitty Bitty“ ist ebenso schnell erklärt wie gespielt. Mit einfachen Regeln und nur etwa zehn Minuten Spielzeit ist es ein wunderbar vergnügliches Spiel für zwischendurch. Die farbenfrohe Gestaltung und das Katzenthema machen es zum perfekten Geschenk und vielleicht sogar Lieblingsspiel für kleine Katzenfreunde.

Das Spiel kann hervorragend von Kindern unterschiedlichen Alters gespielt werden. Jüngere Kinder wählen die Katzenaugen, die umgedreht werden, nach Belieben aus. Ältere Kinder können versuchen, sich die Positionen der Augen mit und ohne Katzenbild zu merken, um je Zug möglichst viele Wollknäuel-Sprünge zu schaffen.  

Spielutensilien aus Holz

Uns gefällt besonders, dass sämtliche Spielutensilien hölzern daherkommen. Lediglich die Verarbeitung und Bemalung könnte etwas hochwertiger ausfallen. Besonders für kleine Kinderhände. Es besteht zwar keinerlei Verletzungsgefahr, doch hier und da ist eine Rille im Holz oder der Farbe zu entdecken.

Ebenfalls die Verpackung besteht, bis auf ein kleines Sichtfenster, aus dem heraus eine der Katzenmamas die Umgebung im Blick behält, aus natürlichem Material: Pappe. Auf den Innenteil aus Kunststoff, in dem alle Spielmaterialien ihren Platz haben, könnten wir der Umwelt zuliebe gut verzichten. In Summe ist der Spielkarton samt Inhalt hochwertig gestaltet. Partielle Lackierung der Kätzchen und das fröhlichbunte Motiv auf dem Deckel lenken den Blick auf das Wesentliche und das Spielthema.

Raffiniertes Spielprinzip mit Würfel- und Memo-Elementen

Mit „Kitty Bitty“ ist den Spielemachern ein farbenprächtiges, kurzweiliges Kinderspiel gelungen. Es vereint auf raffinierte Weise Aspekte eines Würfelspiels mit Memo-Elementen.

Ein lautes Poltern ist unterdessen aus dem Wohnzimmer zu hören. Kein Wunder. Gehört doch die leere Kaffeetasse nicht in die Spielbahn der in diesem Augenblick wohl weniger samtigen Samtpfoten.

Fotos: Anja Jürges/STADT LAND WELTentdecker
Spieleideen, -cover und -grafiken: Asmodee/Blue Orange Games

* Der Beitrag ist in Kooperation mit Asmodee entstanden, Werbung also. Gestellt wurde das Spiel „Kitty Bitty“, der Text ist unbezahlt und zeigt lediglich unsere Erfahrungen und Meinung. Ein herzliches DANKE für die Spieleauswahl und, an Robin de Cleur und Nelly, für die unkomplizierte und herzliche Kommunikation! ♡

Weitere Asmodee-Spiele findet ihr hier, all unsere Kinderspiel-Entdeckungen sind hier gesammelt, weitere Spielideen findet ihr in unserer SpielWELT.

8 Kommentare

  1. Das sieht ja niedlich aus! Auch wenn ich selber keine Katze habe, finde ichbdas spiel sehr süß. Und mit kindeen macht das bestimmt gleich noch viel mehr Spaß. Ivh finde auch gut, dass die Runden ao kurz sind. Da kann man lieber öfter apielen, als dass mittendrin jemand keine Lust oder Zeit mehr hat.

  2. Hallo Anja,
    das Spiel sieht wirklich herzallerliebst aus. Wir sind noch auf der Suche nach einem Geschenk für unsere vierjährige Tochter und nachdem, was Du hier vorstellst, bin ich mir sicher, dass sie das Spiel lieben würde. Das kommt auf unsere Liste.
    Liebe Grüße
    Bastian

  3. Liebe Anja,
    Die Gestaltung aus Holz und mit den bunten Farben finde ich auch super. Und es scheint auch ein kurzweiliges Spiel mit den verschiedenen Elementen aus Memo und Würfeln zu sein. Aber ich muss gestehen, dass ich diese Katzenaugen echt spooky finde. Also so richtig. Ich kann da nicht hingucken. Für mich also definitiv kein Spiel 😉
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  4. Das sieht ja mal wieder nach einem richtig tollen Spiel für die Sprachtherapie aus! Leider platzt mein Schrank aktuell aus allen Nähten, weshalb ich auch schon Material verkaufe! Deshalb kann ich mir im Moment auch nichts Neues anschaffen, aber reizen würde mich das Spiel auf jeden Fall! 🙂

    LIebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.