KLEINE PERLEN, GROßE FREUDE

* „Alle roten Perlen und ein paar gestreifte“, möchte das Kind, als ich ihm am Morgen, gleich nach dem Aufwachen, von unserem geplanten Ausflug erzähle. Wir ziehen uns warm an und radeln bei fünf Grad durch den Nebel, an der Elbe entlang. Unser Ziel: Perlotta Magdeburg. Der Perlenladen in der Planckstraße 9 hält tausende Perlen aus verschiedensten Materialien bereit – so steht es auf der Internetseite. Prima. Denn wir möchten ein Armband für das Kind basteln. Oder eine Kette. Oder etwas ganz anderes. Das ist zu diesem Zeitpunkt noch ungewiss.

Sicher stöbern dank Coronaregeln

Also erst einmal hinein. Aktuell ist das nur mit Mundschutz möglich. Gleich neben der Tür erinnert zudem eine blaue Pumpflasche an das inzwischen obligatorische Hände-Desinfizieren. Es ist für alles gesorgt.Wir legen unsere Helme, Jacken und Tasche ab und fühlen uns sofort wohl, in dem mit Holzmobiliar eingerichteten Lädchen, das trotz des diesigen Wetters tageslichthell ist und einladend-freundlich wirkt.

Holz, Glas, Keramik, Stein: Tausende Perlen wollen zu Schmuck werden

Meine Brille ist noch dicht beschlagen, da zieht das Kind schon um die Tische. Die sind in der Tat rappelvoll mit nach Farben, Formen und Materialien sortierten Perlen. Ein Lächeln blitzt über das kleine Gesicht. Es ist in der Ecke mit den roten Perlen angelangt. Aus Holz, Glas, Keramik, Stein. Winzig klein und murmelgroß. Kugelrund, länglich, würfelig. Die Auswahl ist riesig und „alle roten Perlen“ nimmt eine verblüffende Dimension an.

Inzwischen sind die kleinen Hände gut gefüllt mit den Lieblingsfarben-Perlen. Der Schatz wird erst einmal abgeladen auf dem großen freien Basteltisch. Von dem Brettchen mit eingefrästen Rillen kullern sie nicht einmal hinunter. Diese Fädelhilfe werden wir, also ich, denn das Kind hat vor lauter Perlengucken keine Zeit, gleich noch nutzen.

Ich setze meine Brille ab, durch die es noch immer neblig aussieht, und stöbere mit.
Bei den Motivanhängern bitte ich Roxandra Töbermann um Hilfe, denn es würde ewig dauern, alle nach dem Lieblingstier des Kindes zu durchforsten. Die Inhaberin des Lädchens aber kennt ihre Perlen, greift hier und dort in ein Kistchen und kommt gleich mit einer Auswahl an Katzen wieder. Das Kind erkennt in zweien unsere Stubentiger und ist glücklich. Die kommen sofort mit auf unser Fädelbrett.

Perle, Perle, Perle: Die Reihenfolge entscheidet

Noch einen Schmetterling dazu und zwei kleine bunte Autos und es kann losgehen. Eine Kette soll es werden.
Vor lauter Staunen ist die anfängliche Idee von allen roten Perlen vergessen. Ich fange also mit denen an, die auf dem Tisch liegen, und lege sie in eine Rille des Brettes. Wirklich praktisch, denn so kann ich verschiedene Reihenfolgen ausprobieren, ohne immer wieder neu auf- und abfädeln zu müssen. Nun, ich bin zufrieden, hole mir eine kurze Bestätigung des Kindes und fädele eine Perle nach der anderen auf einen elastischen Reihdraht. Rot, rot, rot, ein rosa Auto, rot, rot, die schwarze Katze, rot, ein gelbes Auto, rot, rot. Und dann einmal an den Hals damit zum Probieren. Das gelbe Auto muss ab, meint das Kind. In Ordnung. Ich lasse die Hälfte der Perlen zurück in die Mulde in der Mitte des Bettes kullern, lege das gelbe Auto beiseite und fädele wieder. Von der Seite wird mir ein roter Elefant gereicht, der soll unbedingt mit an die Kette. In die Mitte. Also runter mit den Perlen, das Rüsseltier einreihen und weiterfädeln. So ist es gut. Ein Verschluss aus drei kleinen, über den gekreuzten Drahtenden mit einer Zange zusammen gedrückten sogenannten Quetschperlen hält das Ganze.

Saisonale Schmuckstücke

Das Kind ist zufrieden, aber viel zu beschäftigt mit den gerade entdeckten Weihnachtsperlen und -anhängern, um sich jetzt mit seiner Kette zu beschäftigen.
Wo aktuell Tannenbäumchen, Schneeflocken und Zuckerstangen liegen, sind im Sommer leuchtendrote Kirschen, filigrane Blumen und Melonen und im Herbst stachelige Igel, bunte Hebstblätter und Haselnüsse zu finden. Je nach Jahreszeit und -fest hat Roxandra Töbermann kleine Besonderheiten im Sortiment und entsprechende Bastel- und Schmuckideen zur Inspiration in der Auslage. Und wenn Kunden dennoch nicht fündig werden, versucht sie, das Gewünschte zu besorgen.

Gefädelt werden kann dann entweder ganz in Ruhe zu Hause oder mit fachkundiger Unterstützung direkt vor Ort. Coronabedingt dürfen sich aktuell allerdings maximal fünf Personen gleichzeitig im Laden aufhalten.

Perlenparty und Reparaturservice

Sobald der Corona-Spuk vorbei ist, finden wieder bis zu zehn Perlenfädler Platz am großen Basteltisch. Ob Mädelsabend, Junggesellenabschied oder Kindergeburtstag – der Laden ist dann geschlossen und reserviert für das Gestalten in gemütlicher Runde.

Wer lieber basteln lässt, kann sich sein selbst entworfenes Schmuckstück auch fertigen lassen oder aus den ausgestellten Teilen wählen. Und sollte mal etwas kaputt oder Einzelteile verloren gegangen sein, wird es bei Perlotta repariert. Einzelheiten erfahrt ihr auf www.perlotta-md.de, aktuelle Öffnungszeiten, denn die sind coronabedingt verkürzt, auf der Perlotta-Facebook-Seite.

Neben Perlen gibt es übrigens alle weiteren Utensilien wie Drähte, Bänder, Riemen sowie Verschlüsse, Ösen und Zwischenteile für den individuellen Lieblingsschmuck oder selbstgemachte (Weihnachts-)Geschenke direkt vor Ort. In dem kleinen Lädchen, mit dem sich Roxandra Töbermann vor zehn Jahren einen Traum erfüllte.
(„Corona sagt den Ausflug ab? Wir laden ihn zu uns ein.“: 3. Perlenladen Perlotta, Magdeburg)

In lockerer Folge möchten wir euch unter dem Titel „Corona sagt den Ausflug ab? Wir laden ihn zu uns ein.“ zeigen, welche Unternehmungen trotz der aktuellen Corona-Einschränkungen (Zuhause) möglich sind.

Noch mehr „Corona sagt den Ausflug ab? Wir laden ihn zu uns ein.“-Beiträge findet ihr hier.

Habt ihr Ideen? Dann schreibt sie uns. Wir probieren aus, was möglich ist, und berichten euch von unseren Erlebnissen.

* Der Beitrag ist in Kooperation mit dem Perlenladen Perlotta entstanden, Werbung also. Der Text zeigt dennoch lediglich unsere Erfahrungen und Meinung. DANKE für die Lieblingsfarben-Perlen und die herzliche Beratung, liebe Roxandra Töbermann! ♡

15 Kommentare

  1. Das ist ja cool, den Laden kannte ich noch gar nicht. Muss ich mir direkt einmal anschauen, ist bestimmt eine tolle Idee wenn uns unsere Enkelin besucht. Danke für die Anregung.

    • Gern, liebe Cornelia!
      Es hat uns wirklich große Freude bereitet und es gibt einfach sooo viel zu entdecken. Probiert es unbedingt mal aus. Wenn du magst, verrate mir doch, wie es euch gefallen hat.
      Herzliche Grüße
      Anja

  2. Wir sind ständig unterwegs – ohnehin eigentlich am liebsten draußen in freier Wildbahn, von daher ändert Corona wenig an unserem Leben und alle Ausflüge bleiben bestehen 😀

    • Liebe Kristina,
      das klingt gut und freut mich für euch.
      Wir sind auch bei jedem Wetter draußen unterwegs. Im Herbst und Winter, wenn uns die Dunkelheit früher am Tag rein schickt, basteln und gestalten wir gern auch mal.
      Lieben Gruß
      Anja

  3. Wow, was für eine große Auswahl an schicken Steinen. Ich finde den roten Armschmuck sehr schön. Besonders zu Weihnachten passt es perfekt. Hätte ich auch gern. Liebe Grüße Claudia

  4. Hi,

    was für eine tolle Idee i

  5. Oh dieser Laden wäre genau nach meinem Geschmack 🙂 Ich habe auf einem Mittelalterfest mal zugeschaut, wie eine Glasperle hergestellt wurde und war so fasziniert davon. Ich glaube, dort würde ich bestimmt super viele schöne Perlen finden 😉

    Liebe Grüße
    Jana

  6. Liebe Anja
    Das klingt nach einem tollen Laden. Ich mag Perlen auch gerne und wenn man sich den Schmuck selbst zusammenstellen kann, umso besser. Die Tieranhänger gefallen mir bei euren Ketten auch super.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  7. Das ist ja toll . Was habe ich früher mit meiner Tochter gefädelt und die schönsten Ketten hergestellt. Ich habe so einen Laden bisher nur in Italien in Siestri Levante entdeckt und bin auch gleich rein. Zusammen mit der Verkäuferin haben wir eine hübsche Kette für mein Sommerkleid aufgefädelt. Die Kette hat sehr viel Lob bekommen und ich trage sie sehr gern. Eben ein Unikat. Danke für deinen Beitrag, der so tolle Erinnerungen bei mir geweckt hat.
    Lg Ute reist

    • Gern, liebe Ute. 🙂
      Und danke, dass du diese schönen Erinnerungen mit uns teilst. Da wäre der Laden genau das Richtige für dich. Vielleicht hast du ja mal die Gelegenheit, dort eine schöne neue Kette zu fädeln?
      Herzlichen Gruß
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.