DIE RETTUNG DES KÄFERS. ODER: WOLLE ZU FILZ

*“Die Schafe sollen ihre Wolle behalten.“, lautet der Einwand des Kindes, warum das mit dem Filzen keine so gute Idee ist. Ein Thema, das regelmäßig beim Anziehen von Wollkleidung aufkommt – davon haben wir reichlich. Nach einigem Erklären und dem Hinweis, dass es gewiss auch Wolle in der Lieblingsfarbe Rot gibt, können wir uns auf den Weg machen.

Es geht in den Süden Magdeburgs, nach Buckau. Dort betreibt Annett Lohmann in der Klosterbergestraße 20 ihren Filz-Laden. Unter dem Label Lohmi-Design bietet sie eigens kreierte und gefertigte Bekleidung, Schmuck und Dekoration an – alles aus oder mit Filz – sowie handgefärbte Wolle, zum Filzen und strickfertig.
Wir sind an diesem Montagvormittag zum gemeinsamen Basteln verabredet. Normalerweise gehören Filz-Kurse regelmäßig zum Angebot, inzwischen sind diese aufgrund der COVID-19-Beschränkungen wieder einmal komplett gestrichen. Wir treffen uns in kleinster Runde zu dritt, das ist zu diesem Zeitpunkt noch erlaubt. Die Erwachsenen mit Maske, alle mit Abstand.

Beim Betreten des Ladens steigt uns ein bekannter Duft in die Nase – eine Mischung aus Zimt, Kardamom und Nelken. Eine kleine Flamme flackert im Stövchen unter einer dickbauchigen Kanne. Es gibt warmen Gewürztee. Und wir fühlen uns sofort willkommen.

Lohmi: Design-Verkauf und Bastelstube

Im vorderen Raum leuchten bunte Wollknäule aus den Regalen, in herrlichen Farbverläufen in Grün, Rot und Blau. Halsketten und Fingerringe mit filzweichen Kugeln, Filzblumen-Broschen, Schals, Tücher und Stulpen, komplett aus Filz oder filzverziert, schmiegen sich auf Äste und Wurzelwerk. Hier und da tanzen lila, orange und grüne Woll-Feen an gewundenen Haselstrauchzweigen über unseren Köpfen. Zum Träumen.

Im hinteren Teil des Lohmi-Lädchens sind die Regale gefüllt mit kuscheligbunter Schurwolle, Fach für Fach nach Farben sortiert. Einige dieser sogenannten Kammzüge aus Merino-Schurwolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT) hat Annett Lohmann handgefärbt, mit der Ökotex-100-Norm entsprechenden Säure- und Metallkomplexfarbstoffen im eigenen Farbtopf. Mittig im Raum steht ein großer Tisch mit umlaufender Kante. Wie wichtig diese ist, wird uns bewusst, als beim Filzen Wasser auf die Wolle trifft. Letztere haben wir zuvor in drei versetzt übereinander  angeordneten Lagen geschichtet. Herrlich warm fühlt sich die Wolle in den Händen an und wird für das Filzbild, das wir gestalten, vom Strang in kleinen Flocken abgezupft. Mit der Ballbrause sprühen wir warmes Wasser drauf – jetzt wird es so richtig nass – und drücken die Wolle sanft nach unten, damit sie das Wasser aufnimmt. Anschließend reiben wir mit einem Stück Olivenölseife darüber. Und dann wird mit den Handflächen ordentlich gerubbelt – die Wollfasern greifen ineinander, aus Wolle wird Filz.

Schaumbad für den Käfer

Diese Arbeitsschritte wiederholen wir, nachdem wir aus farbiger Wolle ein Motiv auf den weißweichen Wollgrund gelegt haben. Rot sollte es sein und möglichst eines der aktuellen Lieblingstiere des Kindes: Katze, Käfer oder Spinne. Schnell war klar, hier entsteht ein Marienkäfer. Nachdem dieser mit seinen sechs Krabbelbeinchen und Augen tatsächlich so richtig echt aussieht, ist unser Kind ganz und gar nicht mehr einverstanden damit, dass er mit Seife eingeschmiert wird. Das mögen Käfer bekanntlich nicht. Irgendwie schaffen wir es trotzdem. Zum weiteren Verdichten der Fasern und zum Schrumpfen des Bildes rollen wir es kräftig und werfen es, zusammengeknautscht, auf die Arbeitsplatte. Das geht nun wirklich zu weit, das Kind will den Käfer retten. Ein paar Minuten ins Essigbad, ein Band zum Aufhängen drangefädelt und schnell nach draußen damit.
Nun, ganz schlimm scheint es nicht gewesen zu sein, denn das Kind verlässt das Lädchen mit den Worten: „Nächstes Mal machen wir einen Feuerkäfer.“
Würden wir gern. Doch wie es mit dem Kursangebot und dem Laden, den Annett Lohmann seit 2013 führt, weiter geht, ist coronabedingt noch unklar.

Handgefärbte Wolle zum Filzen daheim

Wer ohnehin lieber ganz in Ruhe zu Hause werkeln möchte, bekommt die Wolle, ganz gleich ob zum Filzen oder Stricken, bequem über den Online-Shop auf www.lohmi-design.de geliefert. Die gesamte Filzkollektion von Schmuck über Dekoration bis Bekleidung übrigens auch. Denn ganz gleich in welcher Form, für Annett Lohmann geht es mit ihrem Herzens-Projekt Filzen weiter.
(„Corona sagt den Ausflug ab? Wir laden ihn zu uns ein.“: 4. Filzladen Lohmi-Design, Magdeburg)

In lockerer Folge möchten wir euch unter dem Titel „Corona sagt den Ausflug ab? Wir laden ihn zu uns ein.“ zeigen, welche Unternehmungen trotz der aktuellen Corona-Einschränkungen (Zuhause) möglich sind.

Noch mehr „Corona sagt den Ausflug ab? Wir laden ihn zu uns ein.“-Beiträge findet ihr hier.

Habt ihr Ideen? Dann schreibt sie uns. Wir probieren aus, was möglich ist, und berichten euch von unseren Erlebnissen.

* Der Beitrag ist in Kooperation mit dem Filzladen Lohmi-Design entstanden, Werbung also. Gestellt wurde das Material, der Text ist unbezahlt und zeigt lediglich unsere Erfahrungen und Meinung. DANKE für den Lieblingsfarben-Käfer und die herzliche Anleitung, liebe Annett! ♡

18 Kommentare

  1. Liebe Anja,
    Ach wie schön. Bei so viel toller Wolle krieg ich gleich wieder Lust zu stricken – das hab ich auch schon einige Monate nicht mehr gemacht, obwohl jetzt die beste Zeit dafür wäre. Gefilzt habe ich noch nie, aber euer Marienkäfer sieht wunderschön aus.
    Liebe Grüße von Miriam

  2. Hallo,
    danke für den interessanten Bericht über Lohmi-Design. Die Ringe würde ich wohl hier am interessantesten im Laden finden, da ich solch außergewöhnliche Stücke mag. Den Online-Shop werde ich mir mal ansehen und ein wenig darin stöbern.
    Liebe Grüße,
    Any

  3. Was für ein toller Laden und so ein schönes Angebot an Kursen. Richtig klasse. Bei uns gibt es so etwas leider gar nicht, denn das würden wir auch mal machen wollen. Euer Käfer ist richtig toll geworden.
    Zum Glück hat der Laden einen Online-Shop. Dann kann ich in Ruhe stöbern, bestellen und gleichzeitig helfen, dass dieser Laden Corona übersteht.

    Liebe Grüße
    Mo

  4. Eine Zeitlang habe ich mich auch mit filzen beschäftigt, und liebe Textilien aus Filz. Es gibt so großartige Filzkünstlerinnen, die mich immer wieder sehr begeistern.
    Alles Liebe
    Annette

  5. Filzen ist ein tolles Hobby, auch wenn die Hände nach dem Seifenbad gut eine extra Creme-Packung brauchen können. Das haben wir mal im Rahmen einer Familienreise in der Jugendherberge Waldhäuser im Bayerischen Wald gemacht. Einfach ein schönes Material mit dem man da hantiert.
    Liebe Grüße
    Angela

  6. Ich finde ja, es würde total helfen, wenn du auch den Namen der Stadt erwähnst, in der du wohnst. 😉 Das Filzbild ist tatsächlich sehr süß. Schön dass es noch Leute gibt, die sich mit filzen beschäftigen. Irgendwie sterben solche alte Handwerkskünste immer mehr aus. Ich hätte jedenfalls gar nicht gewusst, wie es geht.

  7. Der Marienkäfer ist ein Hit! Vor Jahren war ich mal auf einem Workshop und durfte auch filzen. Von daher weiss ich , wie schwierig es sein muss, dass man die Beinchen vom Marienkäfer so toll hinbekommt. Toll gemacht!!

  8. Hi,

    eine schöne und sehr interessante Vorstellung. Handwerkskunst die mit Liebe gemacht wird. Das mit dem Marienkäfer sieht aber auch süß aus. Aber auch die anderen Sachen und diese schöne Farben.
    Schön das ihr zeigt, dass es noch Handwerkskunst gibt.

    Liebe Grüße
    Julia

  9. Du stellst immer so tolle Läden vor! Bei uns gibt es sowas gar nicht, zumindest ist mir keiner bekannt. Gefilzt habe ich auch schon mal und es hat mir unheimlich Spaß gemacht, sowohl das Nassfilzen als auch das Nadelfilzen. Vor kurzem hatte ich sogar mal daran gedacht, mir Material dafür zu besorgen! Das sollte ich wirklich mal machen!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.