TRAMPOLINSPRUNG UND KARUSSELLFAHRT MIT ELBBLICK

„Wenn die Kanone knallt, halten wir uns einfach die Ohren zu“, sagt das Kind. Und springt noch einmal kräftig auf das Trampolin. Die Kanone stammt aus dem 30-jährigen Krieg und steht als Denkmal vor einem erhaltenen Stück der alten Magdeburger Stadtmauer. Unweit des Spielplatzes an der Elbuferpromemade, den wir gerade betoben.

Kleiner Spielplatz an mittelalterlicher Stadtmauer

Die Spielfläche auf Höhe des Wohnmobilstellplatzes am Petriförder ist die wohl kleinste, die wir bislang besucht haben. Und dennoch sehr besonders.

Nur drei Spielgeräte finden hier Platz. Von allen aus können kleine und große WELTentdecker das Treiben am Elbufer beobachten. In Blickweite legen Ausflugsschiffe an und ab, Urlauber genießen von ihren Caravans aus den Blick auf den Fluss, regelmäßig bieten Markt-Verkäufer ihre Waren an – es sei denn, Corona sagt all dieses ab.

Radtour mit Tobepause

Nun, wir genießen unterdessen die Ruhe. Nur hin und wieder ziehen Radfahrer vorbei, ist doch der Weg, der sich parallel zum Schleinufer entlang zieht, Teil des Elberadweges. Einige halten an, spielen kurz, fahren weiter. Wie wir.

Wir springen, dass die elastischen Seilzüge unter den Füßen nur so knarzen. Ein Sprung heraus auf den Boden und drei weitere rüber zum leuchtendroten Karussell. Das leider zur Genüge beschmiert ist. Und uns trotzdem herrlich schwindelig dreht. Taumelnd geht es also zur Rennrolle, einem auf die Seite gelegten drehbaren Zylinder mit einer Haltestange davor. Drauf und los, dem Elbufer entgegen. Ohne anzukommen. Maximal runterfallen, denn es ist ganz schön knifflig. Gemeinsam gelingt es uns.

Mitten in der Stadt: Spielen, wo die Möwen fliegen

Wir schlendern (und flitzen) noch einmal bis zum Wasser, jetzt wirklich, und ein kleines Stück am Elbufer entlang. Das bietet sich hier vor der Weiterfahrt einfach an. Reger Flugverkehr ist bei den Möwen zu beobachten.
Hier endete Magdeburg einst. Reste der alten Stadtmauer zeigen es noch heute. Seit der Industrialisierung der Stadt waren in diesem Bereich zwischen Domfelsen und der jetzigen Lukasklause, die seit 1995 das Otto-von-Guericke-Zentrum beherbergt, Hafen- und Bahnanlagen angesiedelt. Nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg fand an dieser Stelle kein Wiederaufbau statt. Stattdessen wurde in den 70er Jahren die vier Kilometer lange Elbuferpromenade errichtet. Mit verschiedenen Sitz- und Spielmöglichkeiten und diversen Plastiken und Refliefs, die es am Rande des Weges zu erkunden gibt.

Lichtblick vom anderen Ufer

Inzwischen dämmert es. Abends scheint die Straßenbeleuchtung und die der Wohnbebauung vom gegenüberliegenden Ufer aus über das Wasser. Die Bögen der Jerusalembrücke leuchten blau.

Plötzlich grummelt es. Die Kanone. Oder doch nur ein aufziehendes Gewitter, zu hören aus der Ferne. Besser schnell nach Hause.

Der Beitrag ist Teil 8 unserer Spielplatz-Serie.
In lockerer Folge möchten wir euch die Spielplätze vorstellen, die wir in Magdeburg und auf unseren Reisen entdecken.

Welche sind eure liebsten Spielplätze? Schreibt es uns. Sofern wir vor Ort sind, kommen wir gern vorbei und berichten von unseren Erlebnissen.

Noch mehr Spielplätze findet ihr hier.

20 Kommentare

  1. Der Blick ist ja wirklich richtig schön. Und Du erwähnst, dass nebenan ein WoMo-Stellplatz ist. Na perfekt. Dann hab ich ja jetzt schon die Unterkunft für meinen Besuch dort gefunden. Der ist schon lange fällig. Das Eckchen gefällt mir sehr gut. Danke für den Einblick!
    LG Renate von Trippics

  2. Hallo,
    Bei dem Trampolin krabbelt es selbst mir in den Füßen und ich würde gern darauf herumspringen. Du hast ja schon einiges über verschiedene Spielplätze geschrieben aber auch immer etwas über Magdeburg erzählt. Ich war noch nie in Magdeburg – scheint aber eine sehenswerte Stadt zu sein.
    Lg Ute reist

  3. Ein Trampolin auf einem Kinderspielplatz? Sehr cool. Sowas habe ich noch nie gesehen. Das macht den Kindern sicherlich viel Spass!

  4. An der Elbuferpromenade gehen wir gern ab und zu einmal spazieren. Der Spielplatz ist mir bisher noch gar nicht aufgefallen, aber vermutlich liegt das daran, dass wir nicht unbedingt zur Zielgruppe gehören 😉 Schön, dass es diese Angebote gibt.

    • Liebe Cornelia,
      entlang der Elbuferpromemade gibt es neben dieser kleinen Spielfläche sogar hier und dort noch weitere einzeln über die Strecke verteilte Spielgeräte – einige können auch hervorragend von Erwachsenen genutzt werden.
      Herzlichen Gruß
      Anja

  5. Toll, dass ihr in eurer Serie auch einen solch kleinen Spielplatz vorstellt. Den Beschreibungen ist der Platz ganz gut gelegen. Andernfalls wäre er wahrscheinlich nicht so spannend. Wobei ein Trampolin habe ich noch nie auf einem öffentlichen Spielplatz gesehen 🙂

  6. Das Trampolin hätte ich als solches ehrlich nicht erkannt. Aber eine witzige Idee ist es dennoch.
    Alles Liebe
    Annette

    • Liebe Annette,
      ja, es kommt eben nicht wie die klassischen „Garten-Trampoline“ rund und auf Füßen daher, sondern ist in den Boden eingelassen.
      Spätestens beim Drüberlaufen hättest du es gewiss bemerkt. 😉
      Herzlichen Gruß
      Anja

  7. Hallo,
    was für eine tolle Idee. Das hat man ja nicht oft. So können alle sich austoben beim Spazieren gehen. Und wer liebt es nicht ein Trampolin. Endlich was für die Kinder zum Toben. Habe ich bei uns noch nicht entdeckt.

    Liebe Grüße
    Julia

  8. Ich finde das nicht jeder Spielplatz mit sehr vielen Spielmöglichkeiten daherkommen muss, manchmal ist weniger auch mehr.
    Vor allem in diesem Fall kann ich mir gut vorstellen das so einige Eltern diesen Spielplatz nur als Zwischenstopp verwenden wollen um ihre Kinder zu motivieren gemeinsam mit ihnen eine Tour entlang des Elberadweges zu drehen. Jedenfalls würde ich dass so machen.
    LG
    Stephan von Blindfuchs.de

  9. Ich finde deine Spielplatzserie total klasse! Wenn meine Tochter nicht schon viel zu alt dafür wäre, würde ich die Plätze alle mit ihr abklappern! Magdeburg ist von uns ja fast nur ein Katzensprung!

    Liebe Grüße
    Jana

    • Danke, liebe Jana. Wir freuen uns riesig, dass dir unsere Spielplatz-Reihe gefällt. 🙂
      Und: Auf den allermeisten der vorgestellten Spielplätze gibt es sogar extra für Jugendliche und Erwachsene angelegte Bereiche.
      Vielleicht habt ihr ja Lust, den ein oder anderen zu testen und uns zu berichten, wie es euch gefallen hat?
      Herzlichen Gruß
      Anja

  10. Liebe Anja,
    Ich mag eure Spielplatz-Reihe ja eh – aber mit diesem Beitrag zeigt ihr, wie einfach es manchmal sein kann – und dass es gar nicht so viele verschiedene Spielgeräte für einen gelungenen Spielplatz braucht. Trampolin und Karussell – braucht man wirklich mehr? Das sind auf jeden Fall zwei Geräte, die ein richtiges Highlight sind. Meine Patenkinder lieben es alle drei, Trampolin zu springen.
    Liebe Grüße von Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.