FOLIE ADÉ: PLASTIKFREI VERPACKEN MIT BIENENWACHSTÜCHERN VON LITTLE BEE FRESH

* „Du darfst den Hund nicht knicken, Mama!“, gibt mir das Kind von der Seite energisch Anweisungen, während ich aus einem Bienenwachstuch ein kleines Kuvert falte. Nüsse und getrocknete Früchte sollen hinein, als Proviant für den Ausflug zum Spielplatz. Doch das spielt gerade überhaupt keine Rolle. Denn um ein Haar hätte ich den Falz auf das falsche Motiv gesetzt.

Little Bee Fresh: Frische dank Bienenwachs

Es ist voll mit kleinen Bildchen, das speziell für Kinder entwickelte Bio-Bienenwachstuch aus der Manufaktur Little Bee Fresh. Ein Boot mit blauem Herz auf dem Segel, ein Leuchtturm, Äpfel, Kirschen und Blumen, ein großkroniger Obstbaum, an dem rote Herzchen wachsen, eine Biene, eine Meerjungfrau. Und eben ein Junge mit weißem Hund.

Letzterer lächelt uns nun mittig vom Knabberbeutel aus entgegen, den struppigen Vierbeiner an sich gekuschelt. So darf das gefüllte Bienenwachstuch nebst Wasserflasche und Roggenbrötchen in den Kinderrucksack. Puh. Gerade nochmal gut gegangen.

Wachs statt Plastik

Die mit Bienenwachs überzogenen Baumwolltücher der Manufaktur aus Bodolz am Bodensee sind inzwischen alltägliche Begleiter. Sie ersetzen Folien aus Aluminium und Kunststoff, Brotpapier und allerlei Dosen. Wir umhüllen damit angeschnittenes Obst und Gemüse sowie Käse, decken Schalen, Teller und Trinkgläser ab, wickeln Butterbrote und belegte Brötchen ein, schützen frische Kräuter und Salate, Nussmischungen, getrocknete Früchte und Kekse, und bewahren ganze Brote darin auf. Sogar im Kühl- und Gefrierschrank.

Unserer Erfahrung nach bleiben die in Bienenwachstüchern aufbewahrten Lebensmittel ebenso lange frisch wie in herkömmlichen Verpackungen. Mindestens. Dabei bringen die Tücher so einiges an Vorteilen mit sich. Im Gegensatz zu Folien beispielsweise sind sie vielfach wiederverwendbar. Und äußerst vielseitig einsetzbar. Als Naturprodukte belasten sie zudem weder die Gesundheit noch die Natur.

Mutter-Tochter-Team mit Bienenwissen

Genau das ist den Gründerinnen von Little Bee Fresh ein Herzensanliegen. Rosemarie und Angelika Jürgens, Mutter und Tochter, unterstützen mit den Bienenwachstüchern eine möglichst plastikfreie und nachhaltige Lebensweise. Mit dem wohl wichtigsten Rohstoff der Tücher, dem Bienenwachs, kennen sich die beiden Frauen bestens aus – schließlich sind sie Imkerinnen.

Die Idee, in einer eigenen Manufaktur Bienenwachstücher herzustellen, beruht jedoch eher auf einem Zufall. Als Angelika Jürgens vor einigen Jahren ein Haus renovierte, fand sie auf dem Dachboden das Tagebuch der früheren Bewohnerin. Neben Rezepten beschrieb die Gärtnerin und Imkerin „Tante Ida“ darin, wie sie Lebensmittel in Bienenwachstüchern frisch gehalten hatte. Erste Versuche, solche Tücher aus dem Bienenwachs der eigenen Imkerei anzufertigen, waren erfolgreich – der Grundstein für Little Bee Fresh war gelegt.

Gutes aus der Natur: Gut für die Natur

Inzwischen wird das Bienenwachs in Bioqualität aus kleinen deutschen und österreichischen Imkereien bezogen. Diese unterstützen mit ihrer Arbeit die Bestäubung wertvoller Pflanzenarten und damit den Erhalt der Biodiversität.

Ebenso wird die Baumwolle für die Stoffe, aus denen die Bienenwachstücher entstehen, unter strengen sozialen und ökologischen Standards angebaut und weiterverarbeitet. Bedruckt werden die Stoffbahnen schließlich in einem kleinen Betrieb in Süddeutschland mit veganen, den GOTS-Vorgaben entsprechenden Farben. Fixiert werden diese ausschließlich mit heißem Wasserdampf. Mit einer sogenannten Echtheitswäsche werden mögliche Farbreste aus den Bio-Baumwollstoffen entfernt. Die ph-Neutralisation geschieht in einem Bad mit Zitronensäure. 

Die dritte Zutat für die Bio-Bienenwachstücher aus dem Hause Little Bee Fresh ist das Baumharz. Es stammt aus einer Schwarzföhre in Niederösterreich und wird in Wildsammlung gewonnen. Der Baum bekommt dabei ausreichend Zeit zur Regeneration. Das Harz, mit dem sich Bäume bei Verletzungen vor Keimen schützen, hat wie das Bienenwachs antibakterielle Eigenschaften. Es macht die Tücher flexibel und leicht klebrig.

Einfache Handhabung mit Handwärme

Die dezente Klebrigkeit ist dabei durchaus gewünscht. Schließlich sollen die Bienenwachstücher beim Verpacken von Lebensmitteln an sich selbst und diversen anderen Materialien haften. Dafür genügt allein die Wärme unserer Hände. Das in kaltem Zustand stabile Tuch schmiegt sich dann an Obst, Gemüse, Käse und Backwaren und verschließt Gefäße mit leichtem Andrücken.

Lediglich Ananas sowie Fisch und rohes Fleisch gehören nicht in Bienenwachstücher. Zum einen, da sich die Inhaltsstoffe der tropischen Frucht nicht gut mit dem Bienenwachs vertragen. Zum anderen, da das Wachs bei Hitze schmilzt. Deshalb dürfen die Tücher ausschließlich kalt gereinigt werden. Im Fleisch enthaltene Keime ließen sich damit nicht beseitigen.

Wieder, wieder und wieder-verwenden

Bei allen anderen verpackten Lebensmitteln genügt den Tüchern jedoch eine kalte Wäsche von Hand. Bei Bedarf mit mildem, alkoholfreiem Spülmittel. Eine feste und für die Tücher besonders verträgliche Version ist im Online-Lädchen von Little Bee Fresh verfügbar. Dort gibt es nicht nur eine Vielzahl an Bio-Bienenwachstüchern in unterschiedlichen Größen und mit verschiedensten, zum Teil saisonalen Motiven. Auch Bienenwachsbeutel, eine Tuchrolle, aus der Tücher im Wunschformat geschnitten werden können, und eine vegane Variante der Tücher mit pflanzlichem Wachs aus Deutschland sind dort zu finden. Und obendrein allerlei Alltagshelfer für Küche und Bad – nachhaltig und plastikfrei.

Bei pfleglichem Umgang sind die Bienenwachstücher ein bis zwei Jahre farbenfrohe Lebensmittelbegleiter. Mit dem Repair-Wachs können sie anschließend noch aufgefrischt und weiterhin verwendet werden. Haben die Tücher ausgedient, sind sie kompostierbar oder landen als natürlicher Anzünder am nächsten Sommerabend im Grill.

„Luina“: Tuch und Buch für Kinder

Unsere bunte Tuchauswahl ist davon noch weit entfernt. Der weiße Hund auf dem 30 mal 25 Zentimeter großen Kindertuch wird wohl noch so einige Brote, Nüsse, Kerne und mundfertig geschnittenes Obst und Gemüse bewachen. „Luina“ heißt es übrigens, benannt nach der Meerjungfrau darauf. Was es mit diesem kleinen Wasserwesen auf sich hat, können alle kleinen und großen Tuchentdecker im mitgelieferten Heftchen „Luina und die kleine Biene“ nachlesen. Gedruckt ist die kleine Geschichte für Kinder ab sechs Jahren der Philosophie der Nachhaltigkeit entsprechend auf Graspapier. Mit diesem speziellen Papier aus dem schnell nachwachsenden Rohstoff Gras sind auch die Bienenwachsprodukte verpackt. Eine wunderbare Alternative zum herkömmlichen Papier auf Holzbasis. Und ein wertvolles Zeichen.

Motive für WELTentdecker

Die Tücher des Outdoor-Sets und der dazu passende Sandwichbeutel begleiten uns auf unseren kleinen und großen Abenteuern. Schon beim Einwickeln der WELTentdecker-Mahlzeit für unterwegs laden die liebevoll gestalteten Motive auf zartgrünem Grund zu Fantasiereisen ein – zu schneebedeckten Bergen, mit dem Kleinbus, zu einem Abend am Lagerfeuer.

Besonders oft im Einsatz ist bei uns der Bienenwachsbeutel, in den hervorragend zwei belegte Brötchen oder lose Leckereien passen. Ohne großes Wickeln – hinein, zufalten und los.
Die Tücher in den Größen von 25 mal 20 und 35 mal 25 Zentimeter sowie der 20 mal 24 Zentimeter messende Beutel sind die perfekten Begleiter für alle Natur- und Reisefreunde.

Naturliebe. Von Anfang an.

Zwar nutzen wir Bienenwachstücher erst seit kurzer Zeit, doch für unser Kind ist das Verpacken von Lebensmitteln darin bereits selbstverständlich. Aluminium- und Frischhaltefolie kennt es nicht. Eine wunderbare Chance – für die Gesundheit und für die Natur. Für das Leben auf unserem Planeten.

* Der Beitrag ist in Kooperation mit Little Bee Fresh entstanden, Werbung also. Gestellt wurden die Bio-Bienenwachstücher und der -beutel, der Text ist unbezahlt und zeigt lediglich unsere Erfahrungen und Meinung. DANKE für die wunderschönen Bienenwachsprodukte und die unkomplizierte und herzliche Kommunikation, liebe Kerstin! ♡

Unseren Beitrag zu Bio-Bienenwachstüchern der Manufaktur TOFF & ZÜRPEL findet ihr hier.

Weitere wunderbare Entdeckungen findet ihr in unserer SCHATZtruhe.

20 Kommentare

  1. Diese Tütchen sind aber super praktisch. Die sehen zudem noch super niedlich aus. Das ist wirklich eine tolle Idee, ich verwende ja eine Brotbox aber das ist eine sehr gute Alternative. Bienenwachs klingt sehr gut. Lg Melissa

  2. Liebe Anja,

    neulich habe ich schon einmal einen Artikel zum Thema Bienenwachstücher gelesen und war da schon super begeistert davon. Ist nämlich eine richtig tolle Alternative zu Folie und Co. Wir verwenden Brotboxen, aber die bestehen auch aus Plastik und sind demnach auch nicht wirklich Umweltfreundlich. Hier begeistert mich, dass sie so tolle Motive haben und besonders die Kids ansprechen. Wenn unsere Boxen mal das Zeitliche segnen, dann hole ich mir auch solche Bienenwachstücher.

    Liebe Grüße
    Mo

    • Liebe Mo,
      ähnlich ging es uns auch. Wir haben auch viele Brotdosen aus Plastik (gehabt), von denen inzwischen eine nach der anderen irgendwelche Schwachstellen aufweisen. Da galt es, nach einer Alternative zu suchen. Und wir haben sie gefunden. 🙂
      Herzliche Grüße
      Anja

  3. Hi Anja,
    auch ich habe mich schon lange von Frischhaltefolie usw. zu gunsten von Bienenwaxtüchern verabschiedet.
    Da mein Vater selber Imker ist und meine Familie somit über massig Bienenwax verfügt hatten wir überlegt was wir daraus machen könnten.
    Neben Bienenwaxkerzen sind wir u.a. auch auf diese Tücher gekommen.
    Gut wir stellen sie nur für uns her, daher finde ich es gut dass es Firmen wie Little Bee Fresh gibt.
    LG
    Stephan

  4. Auch wir verwenden Bienenwachstücher sehr gerne. Eine wirklich tolle, Art der Verpackung, die auch noch hübsch aussieht.
    Alles Liebe
    Annette

  5. Das klingt wirklich genial und sehr praktisch! Freue mich immer über Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Alltag und diese Bienenwachstücher möchte ich schon lange einmal ausprobieren. Wusste gar nicht, dass die so lange halten und man sie so oft wiederverwenden kann. Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße,
    Diana

  6. Klasse!
    Die Wachstücher jetzt auch als Beutel. Das begeistert mich sehr. Vielen Dank für die Anregung!
    viele Grüße
    Astrid

  7. Was für ein schönes Projekt von dem Mutter-Tochter-Team. Vor allem die niedlichen Motive gefallen mir wirklich sehr gut.
    Ich hab selber schon ab und zu mal Bienenwachstücher im Laden entdeckt und war immer kurz davor welche mitzunehmen. Vielleicht sollte ich das nun wirklich mal tun. Darin könnte ich ja dann zukünftig meine Snacks für die Uni mitnehmen 😉

    Liebe Grüße
    Aimee von SimplyJaimee.de

  8. Ich habe schon öfter von Bienenwachstüchern gehört, sie aber selber nie ausprobiert. Ich war immer sehr skeptisch, ob und wie man die Tücher sauber bekommt. Vor allem wenn Fleisch oder Wurst darin verpackt werden. Und wie du schreibst, gehört genau das ja nicht da rein. Schade, sonst würde ich sie doch mal ausprobieren. Aber ich nehme so oft Fleisch mit zur Arbeit, dass ich wohl doch bei meinen üblichen Dosen bleiben muss.

  9. Liebe Anja,
    Ich habe auch seit einigen Monaten Bienenwachstücher und finde sie einfach super. Aber so tolle Motive wie ihr habe ich nicht – auch keine „Tüten“ aus Bienenwachs – ich muss also noch falten. Das mit dem rohen Fleisch und Fisch wusste ich übrigens nicht . Ich wäre nicht auf die Idee gekommen, das damit einzuwickeln, weil ich das danach nicht wieder verwenden würde aufgrund des Geruchs und Gefühls, aber gut zu wissen, dass die Keime nicht abgetötet werden.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

  10. Meine Tochter hat es ja schon geschrieben, wir kennen die Bienenwachstücher auch schon eine Weile, aber haben es bisher noch nicht geschafft, mal welche zu kaufen! Diese Motive hier finde ich aber auch besonders süß! Ich glaube, die Auswahl wird so langsam immer größer! Da ist für jeden Geschmack was dabei!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.