VON DEN UNZÄHLIGEN WEGEN EINES LEBENS (Rezension: Vielleicht – Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns)

* Warum sind wir hier, auf der Welt? Was sind unsere Aufgaben? Welche sind unsere Stärken? Wohin führt unser Weg?

Es ist die Frage nach dem Sinn des Lebens, welche „Vielleicht – Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns“, herausgegeben vom Adrian & Wimmelbuchverlag, im Bilderbuchformat beantwortet. In poetischen Worten und kunstvollen Bildern schicken Kobi Yamada und Gabriella Barouch ein Kind und sein Schweinchen auf die Suche nach Antworten. Die so vielfältig ausfallen können, wie wir Menschen es sind.

Wohin führt unser Weg?

Warum also sind wir hier, auf der Welt? Weil wir sie bereichern. Mit dem, was in uns steckt. Mit unseren Ideen. Mit dem, was wir tun.

Der (Lebens-)Weg ist jedoch nicht vorgezeichnet. Alles ist möglich.

Welche Begabung schlummert in uns?

Tatsächlich ist die Geschichte in wenigen Worten erzählt. Es ist keine klassische Handlung, die durch das Bilderbuch führt. Die Textanteile je Doppelseite sind sehr überschaubar, die Aussagen kurz und prägnant. Es sind Afformationen. Aufforderungen, in die eigenen Fähigkeiten und Ideen zu vertrauen.

Es ist Kobi Yamadas besondere Art, Inhalte zu transportieren und Werte zu vermitteln. Auf philosophische Weise betrachtet der Bestsellerautor unser Sein. Gewiss ist diese Sprache nicht jedermanns Sache – wer ein Kinderbuch mit klarem Handlungsstrang sucht, wird hier nicht fündig. Wer hingegen Denkanstöße schätzt und Gedanken, die dazu einladen, miteinander ins Gespräch zu kommen, kann mit dem Bilderbuch auf eine wundersame Fantasiereise gehen. Die gleichermaßen Reise zu sich selbst sein kann.

Wieviel Wunder passt in ein Leben?

Die Zeichnungen der Illustratorin Gabriella Barouch sind das bildliche Pendant zu Kobi Yamadas Worten. Sie sind ausdrucksstark und stimmungsvoll. Sie sind von überwältigender Tiefe und Detailfülle. Sie lassen vielfältige Interpretationen zu. Welche Rolle zum Beispiel spielt das Schweinchen? Ist das Kind, welches das rosa Tier begleitet, Junge oder Mädchen? Und was hat es mit der Kopfbedeckung aus Blättern auf sich? Die Antworten können so unterschiedlich sein wie die Betrachter der Bilder.

Gleichzeitig erzählt jede der Zeichnungen ihre eigene Geschichte. Wenn wir ihr über den ersten Blick hinaus folgen. Dann geraten wir mit den runden, weißen Scheiben vom Boden die Leiter hinauf zu den überdimensional großen rotkappigen Pilzen. Aus denen, beklebt mit den Kreisen, Fliegenpilze werden. Dann gelangen wir von den Glühwürmchen im Gras zu den aus dem dunklen Nachtblau regelrecht leuchtenden Sternen. Großartig.

Die beste Reise des Lebens ist das Leben selbst

Ähnlich offen und eher fragend als richtungsweisend ist die Gestaltung des Vorsatzpapiers. Vorn sehen wir in blassen Linien gezeichnet ein an der Ader mit Nadel und Faden genähtes Blatt. Hinten das Kind samt Schwein im Nussschalenboot. Wohin mag ihre Reise sie wohl führen? Zu den Träumen. Vielleicht.

Traumhaft jedenfalls ist das Titelbild. Es gibt einen Einblick, wohin die Geschichte führt. An einen Ort irgendwo zwischen Wirklichkeit und Traum. An dem alles möglich ist. Und aus dem Dunkelblau des Himmels leuchten die roségold glänzenden Prägungen der Schriftzüge. Wundervoll.

Zauberhafte Bilder und poetische Sätze fordern zum Nachdenken auf. Und zum Träumen.

„Vielleicht – Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns“ ist ein zauberhaft illustriertes Buch mit motivierenden, zum Nachdenken anregenden Aussagen für kleine und große Menschen. Da der Fokus auf persönlichen Begabungen und dem Vertrauen darin liegt, dass jeder über einige dieser besonderen Fähigkeiten verfügt, wird im besten Fall das Selbstvertrauen gestärkt. In meinen Augen viel wichtiger ist es jedoch, für Kinder ebenso wie für Erwachsene, ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln – das Gefühl, wertvoll zu sein. Als Mensch. Völlig unabhängig von jeglichen Leistungen. Wir warten gespannt auf eine Fortsetzung.  
Unabhängig davon, was dieses Buch kann und bewirkt, ist es in jedem Fall jedoch eines: Zum Träumen.

Titel: Vielleicht – Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns
Urheber: Kobi Yamada (Autor), Gabriella Barouch (Illustratorin)
Altersempfehlung: für Kinder von 4 bis 8 Jahren
Umfang: 44 Seiten, Gebunden
Maße: ‎22.3 x 31.5 cm
Herausgeber: Adrian & Wimmelbuchverlag
Veröffentlichung: 16. September 2019
ISBN: 978-3947188857
Preis: 14,95 Euro

Original Titel: Maybe – A story about the endless potential in all of us   
Original Verlag: Compendium
Original Sprache: Englisch
Übersetzerin: Gerda Maria Pum

Fotos: Anja Jürges/STADT LAND WELTentdecker
Cover/Titelgrafik: Adrian & Wimmelbuchverlag

* Für den Beitrag wurde uns ein Rezensionsexemplar des Buches „Vielleicht – Eine Geschichte über die unendlich vielen Begabungen in jedem von uns“ zur Verfügung gestellt. Der Text ist unbezahlt und zeigt lediglich unsere Erfahrungen und Meinung. DANKE für das schöne Buch und die unkomplizierte und herzliche Kommunikation, liebe Kristina! ♡

Weitere BUCHentdeckungen aus dem Adrian & Wimmelbuchverlag findet ihr hier. All unsere BUCHentdeckungen sind hier gesammelt.

8 Kommentare

  1. „Vielleicht“ muss man auch manchmal ganz genau hinhören und hinschauen um seine eigenen Begabungen zu erkennen.
    „Vielleicht“ sind es die kleinen Dinge, die so ganz groß werden können.
    „Nicht vielleicht, sondern sicher“ steckt in jedem von uns einiges an Begabungen, die es nur zu finden gilt.

    Ich mag Bücher, die zum Nachdenken anregen. Sehr gerne auch mit poetischen Sätzen.

    Viele Grüße und euch einen schönen Sonntag, Katja

  2. Welche Rolle das Schweinchen spielt, würde mich auch interessieren! Finde ich voll süß, dass hier eher ein „ungewöhnlicher Begleiter“ gewählt wurde, nicht Hund oder Katz. Ich habe das Buch gerade schon auf Facebook entdeckt und denke, dass jeder eine Begabung oder wenn auch nur eine Eigenschaft hat, die ihn besonders macht! Niemand muss alles können, dann wären wir alle gleich und nicht mehr so interessant 🙂 Auf jeden Fall wieder ein schönes Buch!

    Liebe Grüße
    Jana

  3. Liebe Anja,

    im ersten Moment war ich mir unsicher, ob so tiefe Gedanken wirklich schon was für Kinder ab 4 Jahren sind. Aber du beschreibst das Buch so lebendig, dass ich denke, dass solche Gedanken von Klein nach Groß unterschiedlich zu gewichten sind. Und es ist so wichtig, dass auch die Jüngsten schon lernen an sich zu glauben.
    Wundervoll, dass dieses Buch für Jung und Alt ist und so schöne Illustrationen beherbergt. Das werde ich mir auf jeden Fall näher ansehen. Denn ich liebe es zu Träumen 🤗

    Liebe Grüße
    Mo

  4. Liebe Anja,
    Was für ein spannendes Thema für ein Kinderbuch. Der Titel gefällt mir schon äußerst gut. Ich habe mich gefragt, ob ich ein vierjähriges Kind mit solchen Fragen, wenn auch hübsch verpackt in einem Bilderbuch, konfrontieren würde. Aber wahrscheinlich finden Kinder das gar nicht so tiefgründig wie wir 😉
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.