ZOO-SPIELPLATZ: FANTASTISCH TIERISCHE SAFARI

Dem Elefanten den Rüssel runter rutschen, mit den Affen durch die Lianen schwingen, über den hohen Rücken der Giraffe klettern – auf dem Spielplatz im Magdeburger Zoo wird manch Unmögliches möglich.

Und so schleichen wir uns zunächst auf Zehenspitzen an das große graue Rüsseltier heran. Seitlich klettern wir hinauf, beinahe unbemerkt, und kriechen über den breiten Rücken bis auf den Kopf. Zwischen den imposanten Stoßzähnen entlang geht es rasant runtschend hinunter.

Nach einem kurzen Verschnaufen, im Seilnetz schaukelnd unter Palmen, balancieren wir über einen dicken Strick geradewegs auf den braungefleckten Giraffenrücken. Von dem aus eine in sich gewundene Leiter hinab führt.

Magdeburger Schrote wird zum reißenden Urwald-Fluss

Schon von Weitem hören wir das Rauschen des reißenden Flusses, den wir kurze Zeit später auf der Hängebrücke überqueren. Ganz schön wackelig. Doch nur dieser Weg führt uns zum wild bewachsenen Urwaldhang. Einmal erklommen, haben wir die Wahl zwischen zwei großen Rutschen. Na klar, wir nehmen beide. Nacheinander. Auf kurvenreicher Strecke rauschen wir mit maximaler Geschwindigkeit nach unten. Zurück ans andere Ufer.

Die zweite Rutschpartie bringt uns zu einem Elefantenpaar, das uns mit leisen Schritten sanft wippend durch die Savanne trägt. Welch wunderbare Aussicht.

Wir machen Halt an der großen Liane. Gut festhalten, Schwung holen und springen – mit der Seilbahn gelangen wir zum nächsten Überweg über den jetzt nur noch schmal dahinplätschernden Fluss. Die Magdeburger Schrote übrigens.

Klettern und Rutschen im Reich der Zwergziegen

Wahlweise bequem über Treppenstufen oder aber über eine Netz- und eine schwingende Balkenbrücke sowie zwei Rutschen erreichen wir die Wildtieraufzucht – zutrauliche Zwergziegen können hier normalerweise nicht nur aus unmittelbarer Nähe beobachtet, sondern sogar gestreichelt und (mit zooeigenem Futter) gefüttert werden. Coronabedingt sind die Tiere aktuell anderweitig untergebracht, die Spiel- und Klettergeräte stehen kleinen und großen Abenteurern weiterhin zur Verfügung.

Wer dem Weg zwischen Streichelgehege und Schrote entlang folgt, trifft sogleich auf die nächste Urwaldattraktion. Eine breite Seilschaukel bietet Platz für fünf verspielte Äffchen. Nur wenige Schritte entfernt gilt es, einen dunklen Tunnel zu durchkriechen, um zum großen Kletterwald zu gelangen – ein großes hölzernes Spielelement mit Leitern, Hänge- und Balkenbrücke, Kletterwand, Seilnetz und Rutschstangen. Eine Rutsche führt auch von hier aus in das Streichelgehege.

Mit dem Karussell zurück zum Anfang

Kleine und große Drehewürmer flitzen zurück zum Klettergerüst und genießen die Fahrt auf dem benachbarten Dreh-Karussell, bis ihnen schwindelig wird. Heraus geht es in Richtung des Rutschelefanten, wo die abenteuerliche Safari begann. Nun, das Kind möchte nochmal. Am besten alles.

Zoobesuch nur mit aktuellem anerkannten Coronatest

Möglich ist ein Zoobesuch auch aktuell entsprechend der Regelungen des Bundes-Infektionsschutzgesetzes zur Pandemiebekämpfung unter Einhaltung gewisser Bedingungen. Der Magdeburger Zoo ist weiterhin täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Jedoch ist seit dem 24. April 2021 für alle Zoobesucher ab sechs Jahren ein anerkannter Coronatest notwendig. Das negative (Schnell-)Testergebnis muss aus den vergangenen 24 Stunden stammen und an der Zookasse schriftlich oder digital vorgelegt werden.

Der zoologische Garten Magdeburg bietet seinen Besuchern nach vorheriger Terminvereinbarung kostenfreie Corona-Schnelltests im dafür eingerichteten Zentrum am Eingangsgebäude an. Entsprechende Termine sind online über die Internetseite des Zoos buchbar. Alternativ ist auch ein mitgebrachter anerkannter Coronatest für den Einlass zulässig. Ausgenommen von dieser Regelung sind all diejenigen, die eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus nachweisen können, nach 14-tägiger Wartefrist.

Trotz allem: Gemeinsam achtsam Abenteuer erleben

Um weiterhin das Infektionsrisiko zu minimieren, empfiehlt der Zoo einen ausgeschilderten Rundweg zu nutzen und dadurch Kontakte zu anderen Zoobesuchern zu reduzieren. Ferner sind die geltenden Hygieneregeln des Robert-Koch-Institutes einzuhalten, damit der Zoobesuch auch in Pandemiezeiten einen ansteckungsfreien Ausgleich zum Alltag bieten kann. Zu entdecken gibt es aktuell so einigen tierischen Nachwuchs. Zum Beispiel bei den Krallenaffen, Grünen Meerkatzen, Blessböcken und Kleinen Kudus.

Der Beitrag ist Teil 15 unserer Spielplatz-Serie.
In lockerer Folge möchten wir euch die Spielplätze vorstellen, die wir in Magdeburg und auf unseren Reisen entdecken.

Welche sind eure liebsten Spielplätze? Schreibt es uns. Sofern wir vor Ort sind, kommen wir gern vorbei und berichten von unseren Erlebnissen.

Noch mehr Spielplätze findet ihr hier.

12 Kommentare

  1. Ein toller Spielplatz. Die Giraffe gefällt mir sehr. Da haben die Kleinen sicherlich viel Spaß.
    Alles Liebe
    Annette

  2. Hallo,
    Zoo und Spielplatz sehen nach Abenteuer aus. Schön, dass es bei euch möglich ist, den Zoo zu besuchen. Mittlerweile gibt es ja auch Erfahrungen, dass der Aufenthalt im Freien kaum Ansteckungsgefahr birgt.
    Liebe Grüße
    Ute reist

  3. Wow schon 15 Teile und ihr findet immer wieder neue tolle Themenspielplätze! Ich kann es nur immer wieder wiederholen, hier bei uns gibt es sowas nicht. Hier sind die Planer wohl nicht sehr kreativ 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

  4. Hallo,

    was für ein schöner Spielplatz. Platz für eigene Fantasien und Entdecker zu werden. Auch wenn die Ziegen zurzeit nicht da sind. Für Kinder gibt es dort viel Platz und es kann ein toller Tag für alle werden.

    Freue mich schon auf den nächsten.
    Liebe Grüße
    Julia

    • Liebe Julia,
      dass die Ziegen zur Zeit nur aus der Ferne zu beobachten sind, ist wirklich schade – das war immer etwas ganz Besonderes, die Tiere streicheln zu dürfen. Aber du hast Recht: der Speilplatz bietet auch so jede Menge tierischer Abenteuer.
      Herzliche Grüße
      Anja

  5. Das ist ja ein echtes Highlight für die Kinder. Wir waren früher auch immer auf Spielplätzen und sind dafür auch weiter gefahren. Das ist aber richtig lange her. Danke für die Vorstellung und liebe Grüße
    Sandra

  6. Liebe Anja,
    Ich hab das Giraffen-Klettergerüst ja schon auf Facebook bewundert – der Spielplatz ist ja echt mal total süß. Wie lange der Rüssel des Rutschelefanten ist – hach! Es ist ja naheliegend, einen Zoo-Spielplatz mit diesem Motto auszustatten, aber ich finde, dass das ganz gut gelungen ist. In Hannover hat der Zoo seit kurzem auch wieder für Nicht-Jahreskarten-Inhaber geöffnet, ich war vor zwei Wochen auch direkt mal dort.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.